Über Kaufrausch, durstige Hunde und Pelzwesten

Ich war heute vom Tierschutz her auf einer Haustier-Messe. Schon um 10 Uhr morgens stürmen die Menschen in die Halle. Schubsen, drängeln, schließlich könnte man ja irgendwo was umsonst kriegen. Einige Leute geraten regelrecht in einen Kaufrausch wie man es früher nur vom Sommerschlussverkauf kannte.

Alle Stände finden die Leute interessant aber Tierschutz… Oh da macht man lieber schnell einen Bogen, sonst wollen die noch was von einem… Wir waren der einzige Stand, der einen Eimer Wasser aufgestellt hatte (zumindest habe ich es bei keinem anderen wahrgenommen) und viele Hunde haben verzweifelt hingezogen und laaaange getrunken. Oft mussten wir die Leute darauf aufmerksam machen: “ Lassen Sie ihren Hund doch trinken, er hat offensichtlich Durst!“. Traurig sowas. Und noch trauriger macht es mich, dass die Leute es ja nicht mal böse meinen aber sie ERKENNEN die Belange und Nöte ihrer Hunde einfach nicht. Da werden Welpen durch die Halle geschleift, kleine Hunde permanent von Füßen getreten und weggeschoben, große Hunde ständig hart ins Halsband geruckt, weil sie an den tausend Futterständen schnüffeln wollen und Hunde kurz gehalten und fast am Halsband in die Luft gezerrt, damit andere Leute sie streicheln können. Ja, es gibt auch Hunde, denen das nicht so viel ausmacht und die viele Menschen genießen. Aber mal ehrlich, ich habe heute einige Stunden Zeit gehabt das in Ruhe zu beobachten und ich kenne mich mit Hunden aus. Es ist mein Beruf ihre Verfassung zu erkennen. Und die meisten Hunde haben dort mehr oder weniger heftige Probleme gehabt. Die Leute denken nicht eine Sekunde nach, dass so ein Tag das restliche Leben ihres Hundes durch negative Fehlverknüpfungen verändern kann. Aber wichtiger ist es ja auch, das zehnte Strasshalsband oder den größten Parmaknochen für Schatzibutzihund zu kaufen. Und noch eine Sache, die mich dabei nachdenklich macht… Trotz, dass wir die Leute freundlich gegrüßt und jedem Infomaterial angeboten haben, blieb unsere Spendendose bis auf wenige Euro leer. Die angebotenen Bonbons hingegen waren schnell weg.  Aber stimmt, man muss ja lieber noch ein paar sinnlose Wollpullies für den Mops kaufen. Traurig…

Was mich ehrlich gesagt sehr entsetzt, ist die Tatsache, dass wieder sehr viel Pelz getragen wird. Ich habe heute mehr als einmal Frauen gesehen, die Pelzwesten und Krägen trugen und dabei ihre kleinen Hunde auf dem Arm hatten. Ob ihnen wohl bewusst ist, dass häufig billiges Hunde- und Katzenfell aus China verwendet wird, auch wenn es z.B. als Kaninchen deklariert ist? Für mich ist es gleich, ich finde es generell schlimm Pelz zu tragen aber in dem Zusammenhang heute war es doch mehr als makaber.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Ich habe kein Problem mit solchen Veranstaltungen, ich habe sogar selbst ein neues Hundebettchen und ein Leuchthalsband gekauft. Aber ich hoffe, dass die Menschen irgendwann lernen zu erkennen, was sie ihren Hunden zumuten können und was einfach zu viel ist. Ich denke, dass einige Hunde lieber auf die Gratis-Leckerlies verzichtet hätten und gemütlich in ihrem Hundekorb zuhause geschlafen hätten. In diesem Sinne: Achtet auf eure Freunde, beobachtet sie genau und akzeptiert die Grenzen. Sie haben keine Wahl, also müsst ihr für sie richtig entscheiden.

 

Und hier ein Bild von meinem Hexchen, die gemütlich zuhause geschlafen hat und sich trotzdem wohl über ihr neues, kuscheliges Bettchen freut.

 

2015-11-15 21.06.14

Kommentare sind geschlossen.