Gruppenstunde

Was ist der erste Gedanke den Hundehalter haben, wenn man sie nach einer „Hundeschule“ fragt?

Richtig. Mehrere glückliche Hunde mit ihren Besitzern, die zusammen auf einem Platz herumtollen dürfen, Spiele spielen und dann natürlich auch etwas lernen.

Das ist auch das Ziel des Gruppenunterrichts. Allerdings müssen die Teilnehmer zuvor einige Einzelstunden zum Thema „Grunderziehung“ absolviert haben, um die wichtigsten Kommandos zu kennen und zu beherrschen. Der Hintergrund hierzu ist, dass die Mensch-Hund-Paare in der Gruppenstunde viel zu abgelenkt sind, um in Ruhe neue Kommandos zu lernen, umzusetzen und zu begreifen. Damit das Üben von neuen Kommandos am effektivsten ist, muss die Ablenkung möglichst gering sein – und das ist bei einer ausgelassenen Gruppe natürlich genau das Gegenteil.

Daher werden die wichtigsten Grundkommandos wie:

  • zuverlässiges Herankommen auf Zuruf
  • bleiben an einem zugewiesenen Ort
  • warten auf Kommando
  • zuverlässiges „Sitz“ und „Platz“

in Einzelstunden geübt. Danach kann die Schwierigkeit, unter der die Kommandos funktionieren sollen, in der Gruppe geübt und erhöht werden. Außerdem sind Spiel und Spaß ein wichtiger Bestandteil des Gruppenunterrichts – bei mir werden Sie keinen Kasernenton auf dem Hundeplatz erleben!

Gruppenunterricht hat viele Vorteile: Das Sozialverhalten der Hunde wird positiv beeinflusst, die Kommandos werden gefestigt, die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Vierbeinerwird durch die gemeinsamen Aktivitäten stärker und Sie haben einen Ansporn weiterhin zu üben, schließlich möchte man in der Gruppe ja eigene Erfolge sehen.

Last but not least macht es einfach Spaß sich regelmäßig mit Gleichgesinnten zu treffen, Erfahrungen auszutauschen und die Hunde beim ausgelassenen Spiel zu beobachten.

Die Kommentare wurden geschlossen